CORONA

Informationen rund um das Thema "Freizeiten in Zeiten von Corona"

Auf dieser Seite versuchen wir für euch ab sofort möglichst aktuell Informationen, Hinweise, Empfehlungen und weiterführende Links rund um das Thema "Freizeiten in Zeiten von Corona" bereit zu stellen. Bitte beachtet, dass die Meldungen den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer jeweiligen Veröffentlichung wiedergeben. Ältere Beiträge rutschen automatisch "nach unten" und werden ggfs. durch aktuellere News inhaltlich obsolet/ ergänzt/ präzisiert etc.. Die Seite wird fortlaufend aktualisiert.

Bei individuellen oder weiterreichenden Fragen stehen wir euch vom Amt für Jugendarbeit wie gewohnt für persönliche, d.h. telefonische Beratungen gerne zur Verfügung!

 

Förderungen "Aufholen nach Corona" 2022 durch die aej-nrw

Informationen zu den zusätzlichen Fördermöglichkeiten durch das Paket "Aufholen nach Corona" über die aej-nrw für das Jahr 2022 findet ihr in nachfolgendem Infoschreiben.

Umsetzung Aktionsprogramm "Aufholen nach Corona" des Bundes

Wie werden die Maßnahmen zum Aktionsprogramm umgesetzt?

Für NRW: Hier wird die Säule "außerschulische Bildungsarbeit" mit insgesamt 97 Mio € gefördert. 93 Mio € gehen als fachbezogene Pauschalen an die Jugendämter und 4 Mio € erhalten die im LJR zusammengeschlossenen Jugendverbände auf Landesebene. Für die AEJ-NRW bedeutet dies eine zusätzliche Förderung von ca. 700.000 €. Die Mittel werden zu 1/3 auf das Jahr 2021 und zu 2/3 auf das Jahr 2022 verteilt. Sie dürfen eingesetzt werden für neue Angebote und für die Erweiterung bestehender Angebote sowie für den coronabedingt entstandenen Mehraufwand.

Nähere Infos findet ihr hier >>>

Für den Bund: Erste Hinweise zur Umsetzung findet Ihr in der nachfolgende Presseerklärung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vom 14.06.2021. Unter Punkt 3 findet Ihr folgende Aussage zur Förderung von Freizeiten: Die Bundesländer sind Empfänger der Zusatzmittel. Die Mittel werden ab den Sommerferien 2021 eingesetzt. Informationen über den Stand der Umsetzung sind über die Länder erhältlich (s. oben).

Muster Einwilligungserklärung Schnell-Tests bei Minderjährigen

Damit im Sommer Freizeiten und/oder Tagesferienaktionen möglich sind, ist u.a. ein Schutz- und Hygienekonzept inkl. einer Test-Strategie notwendig. Bei Minderjährigen müssen die Personensorgeberechtigten (i.d.R. Eltern) in die Vornahme von Selbsttests einwilligen. Da an dieser Stelle auch personenbezogene Daten erhoben werden, ist ebenfalls ein Hinweis auf die Datenschutzbestimmungen wichtig. Nachfolgend findet Ihr eine Muster-Einwilligungserklärung >>>

Versicherungsschutz für Freizeiten & COVID-19

Sollten in den Sommerferien Freizeiten wieder erlaubt und durchführbar sein, dann stellt sich bei vielen im Moment die Frage nach Versicherungen. Wer trägt die Kosten bei Reiseabbruch oder Rücktritt? Wer trägt die Kosten für einen evtl. Rücktransport eines infizierten Teilnehmenden oder Teamers? etc.

Das folgende Handout versucht kurz und knapp Antwort zu geben! 

Hier gehts zum Handout und den weiteren Infos rund um das Thema Versicherungen >>>

VERLÄNGERT: Sonderförderung coronabedingter Mehraufwand

Das Land NRW stellt der AEJ-NRW eine Sonderförderung aus dem Programm „Aufholen nach Corona“ zur Verfügung. Die Zentralen Abrechnungsstellen der AEJ-NRW sollen aus diesen Mitteln im Jahr 2021 eine Sonderförderung erhalten können. Damit soll die Wiederaufnahme präsenter Angebote der Jugendverbandsarbeit unterstützt werden. Die Sonderförderung coronabedingter Mehraufwand wird auf den Zeitraum 16.08.-31.12.2021 ausgedehnt. Die Förderung von Ferienaktionstagen außerhalb der „Quoten“ ist auch in den Herbst- und Weihnachtsferien 2021 möglich.

Förderberechtigt sind ausschließlich die Zentralen Abrechnungsstellen und nicht deren Untergliederungen. Die Zentralen Abrechnungsstellen dürfen und sollen aber ihre Untergliederungen an der Nutzung der angeschafften Gegenstände teilhaben lassen. 

Gefördert wird der coronabedingte Mehraufwand in der Jugendverbandsarbeit, der zwischen dem 1.1.2021 und dem 31.12.2021 entstanden ist. Konkret gefördert werden Sachkosten für: 

  • medizinische Masken, 
  • Antigen-Schnelltests zur Selbstdurchführung, 
  • die Inanspruchnahme von Antigen-Schnelltests in Testzentren/Arztpraxen/Apotheken/durch Dienstleister bzw. Organisationen/etc., 
  • Desinfektionsmittel, 
  • Einmalhandtücher. 

Weitere Infos u.a. zur Abrechnung etc. findet Ihr in nachfolgendem Schreiben.

VERLÄNGERT: Sonderförderung Ferienaktionstage

Die Förderung von Ferienaktionstagen außerhalb der „Quoten“ ist auch in den Herbst- und Weihnachtsferien 2021 möglich!

Bereits im Frühjahr hatten wir auf die Sonderförderrichtlinie Ferienaktionstage aufmerksam gemacht. Wir hatten seinerzeit mitgeteilt, dass die Förderung aus der sogenannten „Quote“ der Zentralen Abrechnungsstellen zu erfolgen hat. Durch das NRW-Aufholprogramm für Kinder und Jugendliche (vgl. Meldung Nr. 19a) sind wir in der Lage, hierfür die zusätzlichen Mittel aus dem Programm „Aufholen nach Corona“ einzusetzen. Das hat zur Folge, dass die Förderung NICHT aus der Quote erfolgt. Antragsberechtigt sind nur die Zentralen Abrechnungsstellen der AEJ-NRW (Jugendreferate in den Kirchenkreisen, CVJM-Kreisverbände, landesweit tätige Träger und Einrichtungen). Nähere Infos bitte der nachfolgenden Richtlinie entnehmen >>>

InfoBoard: Machen was möglich ist!

MACHT MIT! Postet eure Freizeitausschreibung/ Flyer oder „Ferien-vor-Ort Aktion“ auf unserem neuen InfoBoard zum Freizeit-Sommer 2021. Teilt eure Fotos, Videos und Dokumente und entdeckt unsere Möglichkeiten als juengerGEMEINSCHAFT! Wir wollen auf dem InfoBoard zeigen, was die Ev. Jugend von Westfalen im Sommer alles möglich macht!

https://padlet.com/juengerREISEN/sommer2021

Infobrief mit FAQ zu Freizeiten und Corona im Sommer 2021 (Stand 01.02.2021)

Mit diesem Infobrief möchte der Arbeitskreis Freizeiten der Jugendkammer der EKvW den Blick nach vorne auf die kommende Freizeitsaison richten. Viele Fragen, die euch als Mitarbeitende aktuell rund um das Thema „Freizeiten/ Reisen & Corona“ beschäftigen und die uns in den vergangenen Wochen und Monaten gestellt wurden, haben wir gesammelt und im Nachfolgenden aufgelistet. In enger Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Stefan Obermeier haben wir versucht, möglichst präzise Antworten zu geben!
Am Ende des Briefes haben wir noch einen Infoblock aus dem Amt für Jugendarbeit zu Neuem und Wissenswertem rund um die Freizeitenarbeit eingefügt.

Muster-Schutzkonzept Corona für Freizeiten

Eine Vorlage bzw. ein Muster für ein Gesundheitsschutz- und Hygienekonzept im Zusammenhang mit den Corona-Bestimmungen für Freizeiten kommt aktuell aus dem Arbeitsbereich Freizeitenarbeit. Mit der nachfolgenden Vorlage wird das Erstellen des eigenen Konzeptes eine fast leichte Aufgabe.

Diese Arbeitshilfe ist auf der Grundlage des CarePlan der Reiseservice Henser GmbH entstanden und von uns angepasst bzw. ergänzt worden. Herzlichen Dank an Reiseservice Henser für die Freigabe.

Der Landesjugendring hat ebenfalls ein Musterhygienekonzept veröffentlicht und vor dem Hintergrund aktuellen Regelungen (ab 12.06.2021) angepasst.

Informationen des Landeskirchenamtes zum Thema "Haftung"

Viele Träger scheuen ein Engagement in den Sommerferien, da sie sich vor dem Haftungsrisiko fürchten, wenn die eigene Jugendarbeit zum Infektionshotspot wird. Aus dem Landeskirchenamt gibt es zum Thema Haftung Informationen in dem folgenden Dokument.

Orientierungshilfe des Landesjugendrings

Nachfolgend findet Ihr zum Download die "Orientierungshilfe zum Umgang mit Sommeraktivitäten" des Landesjugendrings.

Informationen zu Rechts- und Förderfragen bei der Absage von Sommerfreizeiten

Rund um das Thema Absage von Sommerfreizeiten und der Bezuschussung von Storno- und Ausfallgebühren ergeben sich viele Fragen. Die AEJ-NRW hat den Versuch unternommen, mit untenstehendem Schreiben zur Klärung beizutragen.

Sonderurlaub auch für Ferien vor Ort

In diesem Sommer werden viele Freizeiten nicht wie geplant stattfinden können. Gute Alternativen sind Ferienangebote vor Ort. Auch für diese Ferienangebote vor Ort, die im Rahmen der Jugendarbeit angeboten werden, erhalten ehrenamtlich Mitarbeitende von ihren Arbeitgebenden auf Antrag Sonderurlaub. Der ihnen entstehende Verdienstausfall kann ihnen aus Mitteln des Landes NRW über die AEJ-NRW erstattet werden. Mehr Infos: https://www.aej-nrw.de/formulare/
Sofern für eine Ferienfreizeit bereits ein Antrag eingereicht wurde, dieses jetzt aber zu einem Ferien-vor-Ort-Angebot umgewandelt wird, genügt eine kurze Erklärung per Mail an Frau Symanzik in der Geschäftsstelle der AEJ-NRW.

Offizielle Empfehlung für den Umgang mit Ferienfreizeiten angesichts Corona

In der momentanen Situation ist eine verlässliche Prognose für die Sommerferien NRW und unsere Kinder- und Jugendfreizeiten leider kaum möglich. Jedoch wird für alle Kirchengemeinden, Kirchenkreise und Verbände in der Funktion als Veranstalter von Freizeiten der Handlungsdruck immer größer: "Wie sollen wir mit den anstehenden Sommermaßnahmen umgehen?" Das Orientierungspapier beleuchtet die Komplexität des Themas aus verschiedenen Blickwinkeln, klärt über juristische Hintergründe auf und will durch die Auflistung von Kriterien bei der individuellen Entscheidungsfindung helfen.
Fazit: Nach verantwortungsvollem Abwägen allen Für und Widers, geht der Arbeitskreis Freizeiten der Jugendkammer der EKvW davon aus, dass fast alle Träger und Veranstalter von der Durchführung von Sommerfreizeiten absehen werden. Das ausführliche Papier (6 Seiten) steht hier zum Download bereit:

Einschätzung der AEJ-NRW

Die AEJ-NRW hat ihrerseits nachfolgende Einschätzung zu Freizeiten in den Sommerferien veröffentlicht.

EU-Kommission erteilt der Gutscheinlösung für Pauschalreisen eine Absage

Der angedachten Gutschein-Lösung für Pauschalreisen wurde eine Absage durch die EU-Kommission erteilt. Gutscheine dürfen nur auf freiwilliger Basis mit Zustimmung des Kunden ausgestellt werden. Grundsätzlich haben Rückzahlungen binnen 14 Tagen zu erfolgen. Hier gibts weiterführende Hinweise >>>

Pressemitteilung des Landesjugendpfarrers - Jugendarbeit mit Zuversicht in der Coronaviruskrise

Leere Straßen, leere Plätze, leere Kirchen, lange Schlangen vor Lebensmittelläden - Deutschland lebt die Forderung von Politik und Wissenschaft: Solange das neue Coronavirus unter uns wütet, heißt es auch in Westfalen: Meide deinen Nächsten.

Und die Evangelische Kinder- und Jugendarbeit? Auch sie, unsichtbar? Auf der einen Seite schon. Auch sie und ihre Gruppen akzeptieren die Maßnahmen des Bundes und der Länder. „Auf der anderen Seite aber”, so Landesjugendpfarrer Udo Bußmann, „ist sie sichtbar wie noch nie und zwar in der digitalen Welt.“ Wie kreativ junge Menschen mit der neuen Situation umgehen, erstaunt viele Ältere.

Ob Bastelangebote auf YouTube, Live-Andachten und Wettbewerbe auf Instagram, Lobpreisgottesdienste oder Sorgenchats, eine bunte Vielfalt hat sich in den letzten Wochen neu oder weiterentwickelt. Obwohl Jugendräume geschlossen sind, halten Mitarbeitende der Jugendarbeit eisern den Kontakt zu Kindern und Jugendlichen. Auf der Internetseite des Amtes für Jugendarbeit www.juenger-westfalen.de findet man Links zu vielen gesammelten Beispielen.

Was allerdings mit den geplanten Kinder- und Jugendfreizeiten geschehen wird, dass ist für alle noch ein großes Fragezeichen. Keiner kann zum jetzigen Zeitpunkt wissen, ob Reisen in den Sommerferien möglich sein werden.

Bei der Frage nach den unter Umständen anfallenden Stornogebühren rät das Amt für Jugendarbeit noch zur Gelassenheit: „Es weiß noch niemand, welche Verordnungen im Sommer in welchen Regionen gelten werden,“ stellte Knut Grünheit, Geschäftsführer im Amt für Jugendarbeit der EKvW, fest.

Thorsten Schlüter, Referent für Freizeitenarbeit im Amt für Jugendarbeiten, berichtet: „Mich erreichen täglich Anfragen, wie man sich in Bezug auf die geplanten Sommerfreizeiten als Gemeinde verhalten soll. Verlässliche Aussagen können aber auch wir leider momentan nicht bieten. „Was das Amt aber anbietet, sind Informationen rund um das Thema wie z.B. Stornogebühren und rechtliches Hintergrundwissen“, so Schlüter. Zusammengestellt sind die Informationen und Empfehlungen zur besseren Entscheidungsfindung auf der Service-Seite für Freizeiten: www.juenger-freizeitenservice.de

„Aktuell bin ich ganz protestantisch zuversichtlich, und empfehle zunächst an den Planungen für Sommerfreizeiten festzuhalten“, kommentiert Landesjugendpfarrer Udo Bußmann. Mit der Bekanntgabe neuer Bestimmungen durch Bund und Länder, die über den 19. April hinausgehen, so Bußmann, muss die Situation gegebenenfalls neu bewertet werden.

Stornierungen zum jetzigen Zeitpunkt gefährden die wirtschaftliche Existenz unserer oftmals langjährigen und wichtigen Partner wie Gruppenreiseanbieter, Busunternehmen, Zeltplätze und Gästehäuser.

„Insofern bitten wir auch hier um Achtsamkeit und Gelassenheit bei allen Entscheidungen, damit wir auch in Zukunft gemeinsam auf Reisen gehen können. Und unter Umständen entwickelt die Kreativität von ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitenden neue Freizeitformate, die dem Virus Paroli bieten und trotzdem alle Beteiligten begeistert.“ ermutigt Bußmann.

 

Jährlich nehmen über 22.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an mehr als 600 gemeldeten Jugenderholungsmaßnahmen der Evangelischen Jugend in NRW teil. Experten vermuten allerdings, dass die reale Zahl noch deutlich darüber liegt.

Gutscheinlösung bei Pauschalreisen

Die Bundesregierung hat am 02.04.2020 eine Pressemitteilung zum Thema "Gutscheinlösung bei Pauschalreisen, Flugtickets und Freizeitveranstaltungen" veröffentlicht. Hier gehts zur Pressemitteilung >>>

Anmnerkung: Da das Pauschalreiserecht ein EU-Recht ist, muss die EU-Kommission der Gutschein-Lösung für Pauschalreisen noch zustimmen.

Weitere Informationen rund um das Thema "Gutscheine" findet ihr auf folgenden Seiten übersichtlich zusammengefasst:

https://www.mdr.de/nachrichten/ratgeber/absage-wegen-corona-bundesregierung-fuer-gutscheine-100.html

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/corona-krise-eu-kommission-gegen-gutscheine-fuer-reiseausfaelle-a-783a656f-a832-4ac7-8986-fe935e336e4e

AEJ-NRW - Ergänzende Infos zur Anerkennungsfähigkeit von Ausfall- und Stornokosten

In der Rundmail der AEJ-NRW vom 16.03.2020 findet ihr weiterführende Infos zur Anerkennungsfähigkeit von Stornokosten >>>

Kinder- und Jugendförderplan NRW – Ausfall- und Stornokosten

Dem Amt für Jugendarbeit liegt ein Schreiben aus dem Ministerium vor. Dort heißt es: „Soweit bei Maßnahmen, die aus Mitteln des KJFP gefördert wurden, aufgrund der Ausbreitung des „Coronavirus“ Ausfall- oder Stornokosten entstehen, können diese aufgrund der Ausnahmesituation und der nicht vom Träger zu verantworteten „höheren Gewalt“ im Rahmen der gewährten Zuwendung grundsätzlich als zuwendungsfähige Ausgaben anerkannt werden. Die Entscheidung über die Anerkennung der Zuwendungsfähigkeit ist im Einzelfall durch die jeweilige Bewilligungsbehörde des KJFP zu prüfen." Genauere Infos dazu im Erlass des Ministeriums >>>

Handlungsempfehlungen der Landeskirche

Informationen und Hinweise für Kirchengemeinden, Kirchenkreise und kirchliche Einrichtungen zum Umgang mit der sich ausbreitenden Corona- / COVID-19-Epidemie der EKvW gibt es folgender Sonderseite:

https://www.evangelisch-in-westfalen.de/aktuelles/corona/

Ansprechpartner

Diakon Thorsten Schlüter
Amt für Jugendarbeit der EKvW
Iserlohner Str. 25
58239 Schwerte

Telefon 0 23 04 - 755 - 281
Mobil 0177 / 3292427
Fax 0 23 04 - 755 - 248
Mail

Der Image Film zu juenger-REISEN ! Film und alle Infos hier >>>